Unsere Pfadfinderarbeit

Mit offenen Augen die Welt entdecken
und die Zukunft aktiv gestalten

Omas über die Straße bringen?
Fast jeder hat eine Vorstellung davon, was Pfadfinder so alles machen. Das reicht von Lagerfeuerromantik bis zu "Omas über die Straße helfen" - jeden Tag eine gute Tat.
Das ist alles nicht ganz falsch. Aber bei den Pfadfindern kann man noch viel mehr erleben: Spiel, Sport, Theater, Handwerk, Musik, Fahrten, Lager und jede Menge Spaß.
Hier sind einige Infos über unsere Pfadfinderarbeit und die Struktur unserer Pfadfindergruppe vor Ort.

Freiraum und Zeit zum Ausprobieren
"Learning by Doing", also Lernen durch praktisches Tun heißt ein wichtiger Grundsatz in unserer Pfadfinderarbeit. Im Gegensatz zum hauptsächlich theoretischen Lernen in der Schule sind Pfadfinder in der glücklichen Lage Freiraum und Zeit zum Ausprobieren zu haben.
So essen die Pfadfinder nicht einfach nur, sie lernen auch zu backen und zu kochen.
Die Kinder sollen sich eigene Gedanken machen und verschiedene Lösungen ausprobieren und die Chance haben Fehler machen zu dürfen, um so einprägsamere Lernerlebnisse zu haben.

Kleingruppensystem
Die Kinder sind in Sippen aufgeteilt in etwa 6-10 köpfige Gruppen, in denen es leichter fällt Freundschaften zu Gleichaltrigen zu schließen, Vertrauen aufzubauen und tragfähige gute Beziehungen zu bauen und zu lernen.
Der Einzelne entdeckt seine Stärken, entwickelt sie und bringt sie in die Gruppe ein. Jedes Kind sollte eine bestimmte Aufgabe haben, an der es Verantwortung, Ausdauer und Eigeninitiative einüben kann. In der Gruppe können persönliche Schwäche aufgefangen werden und das Kind wird nicht wegen eines bestimmten Verhaltens oder einer Eigenschaft geärgert.
Unser Grundsatz: Der Stärkere schützt den Schwächeren.

Keine übermächtigen Führer
Pfadfinder werden geprägt von ehrenamtlichen Mitarbeitern, die nicht als übermächtige Führer zum Mitlaufen oder zur Konsumhaltung verleiten. Sie sind Vorbilder auf gleicher Augenhöhe. Es macht Spaß sich mit ihnen zu messen, ihrem Vorbild nachzueifern oder sie sogar zu überholen.
Gute Zusammenarbeit und Angebote zur Schulung und Weiterbildung für die Mitarbeiter werden von unserem Bund angeboten und gewährleisten eine gute Qualität der Arbeit.

Authentisches Erleben
Verbundenheit mit dem eigenen Lebensraum und bewusste Wahrnehmung sind ein weiteres wichtiges Prinzip. Das Leben und Erleben der Natur spielt eine große Rolle. Der enge Umgang mit der Natur und Technik hilft, Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu verstehen. So bedeutet z.B. ein mehrtägiges Lager, dass grundlegende menschliche Bedürfnisse auf einfachste Weise neu erfahren werden. Manche Einstellung und Haltung wird neu durchdacht und verändert meistens zur Freude der Eltern.Das authentische Erleben z.B. von Angst während eines nächtlichen Gewittersturms und dann auch die Überwindung der Angst sind wichtig, da sie das seelische Empfinden und Mitfühlen des Kindes prägen.

Verantwortung lernen
Pfadfindersein ist mehr als eine Freizeitveranstaltung Pfadfindersein heißt lernen und leben.
Die Ansätze sind unkonventionell. So lernen die Wölflinge in erster Linie spielerisch. Spaß und Spiel steht zunächst im Vordergrund, wobei vieles über die Heimat, Umgang mit fremden Menschen und die Beziehung zu Gott gelernt wird. Mit der Aufnahme in eine nächst höhere Altersgruppe verschiebt sich der Schwerpunkt immer mehr vom Spiel, - zum Verantwortungsschwerpunkt. Für ältere Pfadfinder ist es dann selbstverständlich Verantwortung im Stamm, in der Gesellschaft oder in anderen Gruppen zu übernehmen, in denen sie sind. Sei es in der Vorbereitung und Leitung der wöchentlichen Gruppenstunde oder einem Projekt im sozialen oder ökologischen Bereich von der Stadt oder dem Landkreis.

Lebensnahes, erlebbares Christsein
Christliche Werte prägen das Miteinander in der BPS. Dabei ist nicht Konfessionszugehörigkeit wichtig, sondern vielmehr lebensnahes, erlebbares Christsein, das auch Spaß macht.
Träger der Arbeit sind die Gemeindejugendwerke der Evangelisch- Freikirchlichen Gemeinden und der Freien evangelischen Gemeinden.

Unsere Altersstruktur
Zur Zeit haben wir eine Gruppe Wölflinge Jungs (7-10 Jahre), eine Gruppe Wölflingsmädchen (7-10 Jahre), eine Jungpfadfindersippe (10-13 Jahre) und zwei Gruppen Jungpfadfinderinnen (10-13 Jahre) sowie seit kurzem eine Pfadfindersippe.

Gottesdienst

Hören Sie die letzten veröffentlichten Predigten:
07.11. Wir sind Gott wertvoll

14.11. Das Evangelium weitergeben, aber wie?

Jahreslosung 2021

Seid barmherzig,
wie auch euer Vater
barmherzig ist.
Lk. 6,36